Gerald Szyszkowitz - Werke: Theaterstücke als Programmheft

 als Manuskript  | als Programmheft  | als Buch


Robert Stolz und Hermann Leopoldi


Uraufführung Freie Bühne Wieden

und bei den Sommerspielen Schloss Sitzenberg 2008


Robert Stolz verläßt - wie auch sein jüdischer Freund Hermann Leopoldi - vor dem zweiten Weltkrieg Wien, weil nach dem Anschluss Österreichs an Deutschland die Texte seiner jüdischen Librettisten den Nazis nicht ´deutsch´ genug gewesen sind, darf aber nach dem Krieg in Israel seine Texte wieder nicht singen lassen, weil sie z u deutsch sind. Erst dank der Vermittlung des heutigen Präsidenten Schimon Peres wird ihm schließlich doch noch erlaubt, bei seinem ersten Konzert im Frederick-Mann-Auditorium in Tel Aviv seine Lieder deutsch singen zu lassen ... Und wie von ihm erwartet, wird das Konzert gerade deswegen ein Riesenerfolg.


Schiller und die Schwestern Lengefeld


Uraufführung Freie Bühne Wieden


Friedrich Schiller hatte, wie man den Briefen entnehmen kann, eine beglückende Liebesgeschichte mit seiner Frau u n d mit seiner Schwägerin. In der Schule haben wir das nicht gelernt, aber: Die Drei lebten in Weimar lange Zeit zu dritt unter seinem Dach. In seiner dichterisch produktivsten Zeit.


Schnitzler und das süsse Mädel

 

Uraufführung Freie Bühne Wieden

und bei den Sommerspielen Schloss Sitzenberg 2007


Dieses Stück ist eine Collage aller Tagebuchnotizen und Briefe von Arthur Schnitzler, die mit seiner Langzeitgeliebten, der Schauspielerin Mizi Glümer zu tun haben, und ist gleichzeitig eine Collage aus allen Szenen der Stücke "Anatol", "Das Märchen", "Freiwild" und "Der einsame Weg", zu denen ihn Mizi Glümer angeregt hat.  -  Bild: Ehrenstein, Kurmayer


Arthur Schnitzlers Fanny


Uraufführung Freie Bühne Wieden, Wien 2007

eine Dramatisierung der Schnitzler-Novelle "Frau Berta Garlan"

 

Bild: Ehrenstein, Ghera


Der Maler Schiele aus Tulln

 

Uraufführung Freie Bühne Wieden

und bei den Sommerspielen Schloss Siztzenberg 2006


Auch Egon Schiele spricht in diesem Stück praktisch nur mit seinen eigenen Worten. Grundlage sind die Verhörprotokolle, die Gerichtsprotokolle und seine Briefe an die beiden Frauen Wally Neuzil und Edith Harms.


Bild: Ritter, Ehrenstein


Direktor Mahler

 

Uraufführung Freie Bühne Wieden, Wien 2006


Dieses Stück ist eine Paraphrase auf das Schnitzlerstück ´Professor Bernhardi´. So wie der Professor Bernhardi von seinen antisemitischen Gegnern aus seinem Spital vertrieben wird, so wird der Operndirektor Gustav Mahler von seinen antisemitischen Gegnern aus der Oper vertrieben.

 

Bild: Ehrenstein, Haberl


Figl vom Tullnerfeld


Uraufführung Freie Bühne Wieden

und bei den Sommerspielen Schloss Sitzenberg 2005


Auch der "Figl vom Tullnerfeld" spricht fast durchgehend Originaltexte. Bei der Verhaftung durch die Nazis genauso wie bei den Staatsvertragsverhandlungen. Und bei seiner Abschiedsrede, bei der alle schon wussten, dass er totkrank ist.

 

Bild: Rühmkorf


Tschechow

 

 Uraufführung Freie Bühne Wieden, Wien 2005


Fast alle Texte, die meine Figur Tschechow in diesem Stück spricht, sind original. Entweder aus seinen Briefen oder aus seinem Stück ´Onkel Wanja´, das in seiner dramaturgischen Situation recht genau die Situation spiegelt, die entstand, als Tschechow seine Frau überraschend seiner Mutter und seiner Schwester präsentierte.

 

Bild: Schwabe, Rühmkorf, Thimig, Ehrenstein


Schubert

 

Uraufführung Freie Bühne Wieden

und bei den Sommerspielen Schloss Sitzenberg 2004


Ich wollte mit diesem Stück, in dem Schubert nur Texte spricht, die von ihm überliefert sind, nicht nur zeigen, was für ein göttlicher Musiker dieser Mann gewesen ist, sondern auch, wie armselig er als Syphilitiker gelebt hat.

 

Bild: Rühmkorf, Renhardt, Mathon, Ehrenstein, Strahl


Rudi Thaya oder Osterschnee

 

Uraufführung Freie Bühne Wieden, Maria Enzersdorf 2003

Bearbeitung des gleichnamigen Romans

 


Bild: Stelzig, Ehrenstein


Play Schnitzler


Uraufführung Freie Bühne Wieden, Wien 2003


Bei diesem Stück versuchte ich zwei Versdramen von Arthur Schnitzler in Prosa neu zu schreiben und sie so miteinander zu verbinden, dass die beiden Stücke ein neues ergeben.


Bild: Stelzig, Ehrenstein


Franziska Thaya oder Der Seitenwechsel

 

Uraufführung Freie Bühne Wieden, Wien 2002

eine Bearbeitung des gleichnamigen Romans


Bild: Ritter, Ehrenstein


Ich weiss auf der Wieden ein kleines Hotel


Uraufführung Freie Bühne Wieden, Wien 2002

nach einer Idee von Marc Camoletti

 

 

Bild: Gert, Budischowsky


Szymanski oder Man kann das ganze Fernsehen umbringen, aber doch nicht seinen Chef


Uraufführung Freie Bühne Wieden, Wien 2001

eine Bearbeitung des gleichnamigen Romans

 


Bild: Wittig, Ehrenstein


Der Thaya

 

 

Uraufführung Freie Bühne Wieden, Wien 2001

eine freie Bearbeitung des Romans "Der Thaya"

 


Bild: Ehrenstein, Stelzig